Electro-Harmonix Octave Multiplexer Deluxe

Bodentreter

Von einem Freund habe ich gerade den Octave Multiplexer geliehen.
Das ist ein Octaver mit zusätzlichem Fuzz. Das Gerät hat zwar viele Knöppe und es tut sich auch was dran wenn man dran dreht, aber wirklich sinnvoll waren für mich nicht so viele Einstellungen.
Ein CleanSound, der klingt dann ein wenig nach Synthesizer Bass
und dann noch den Fuzz dazu.
Der Clean Sound ist schon LowFi mässig und auf der Aufnahme hört man deutlich die Artefakte.
Der Fuzz komprimiert den Sound noch mal sehr deutlich und ich musste richtig reinlangen damit überhaupt noch ein wenig Dynamik zu hören ist.

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.


Di Marzio Strat => Multiplexer => Kitty Hawk Junior

Weiterlesen →

Shortcuts

Ich habe das Bild von der Anzeige der Weimann Bluesbird wiedergefunden!

Ausserdem hab ich noch ein paar Bilder von einem roten DiMarzio Body und Neck hochgeladen.

Shortcuts

Die rote DiMarzio hat Zuwachs bekommen: am 22.Juli 2008 hat die blaue DiMarzio, nach einer unproblematischen Geburt, das Licht der Welt erblickt. Die Kleine bringt ca.3500 g auf die Waage. Der Vater hat sich mit dem Schraubenzieher eine Blase auf der rechten Handinnenfläche zugezogen, ist aber ansonsten wohlauf.

Eher zufällig habe ich entdeckt, dass einige Audiofiles gar nicht mehr an Ort und Stelle waren. Das muss wohl während irgendeiner Renovierung passiert sein….!?
Nun ja nun habe ich gefixt was mit ins Auge gefallen ist und zwei Audiofiles hinzugefügt. Eines hier und das andere hier.

Oilers at Home

Zeit zum üben und zum ausprobieren. Ich habe einen halben Tag damit verbracht Kondensatoren auszuprobieren: alte russische Ölpapierkondensatoren (in HiFi-Kreisen Oilers genannt) mit verschiedenen Werten und unterschiedlichen Grössen. Dazu im Vergleich die “normalen” Kondensatoren, die u.a. bei den CTS Potis beiliegen. Die Testgitarre war die DiMazio Strat, weil sie viele Höhen hat und von der Korpusrückseite an das E-Fach herankommt.

Die klangen tatsächlich alle unterschiedlich und haben sogar den Gesamtsound verändert, sogar Kondensatoren mit gleichen Werten und unterschiedlicher Baugrösse haben verschieden geklungen.

Zum Schluss habe ich mich für einen Oiler entschieden mit 0,1 uF und 630 V. Der nimmt bis 5 nur die Presencen weg und verändert nicht den Ton, dann wird es wirklich dumpfer und bei 2-3 hat man diesen Mumpfton als wenn man alle Höhen am Amp weggedreht hat.
Ich glaube, ich hätte ihn auch so reigelötet, allein schon weil ich den Namen Oiler irgendwie cool finde… Was hast du denn fürn Oiler in der Klampfe? Oder: nimm den Oiler dann isses nicht son Heuler…

Ausserdem noch ein Link in die Liste hinzugefügt: Justinguitar.com. Der Mann hat auf seiner Website sehr schönes Unterrichtsmaterial (Youtube Videos) für umme!

Shortcuts

Robben Ford hat eine neue Platte draussen und ist im in Deutschland auf Tour.
Ich hatte ja gehört, er würde mit Larry Carlton unterwegs sein, aber der gute Larry bleibt wohl zuhause… schade.

Ich habe neue Amps u.a. einen Marshall JTM45 Top mit Tremolo von 1965/66. Davon später mehr…
und den DiMarzio Strat Body in blau!

Mit diesem Drummer würde ich gerne mal spielen.

Weiterlesen →

Custom DiMarzio Strat

DiMarzio hatte in den 80ern Strat Bodies gebaut, die es allerdings nur eine kurze Zeit gab, weil sie für den lackierten Body 580,- DM aufgerufen haben. Das war kein bescheidener Preis, wenn man bedenkt, dass eine komplette Fender Strat ca. 700,- bis 800,- DM gekostet hat.

Weiterlesen →